Pressemitteilung der SPD Fraktion im Stadtrat

 

„Schade, dass der Bürgermeister die Gelegenheit hat verstreichen lassen, der Öffentlichkeit Antwort zu drängenden, die Allgemeinheit interessierende  Fragen zu geben“ , so Dr. Atzert, Fraktionsvorsitzender der SPD im Mündener Stadtrat. Natürlich interessiere die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt neben anderem, was es mit der angelobten Wiedereröffnung der Hängebrücke auf sich habe, wann der Natermannturm mit Aussichtsplattform wieder begehbar sei, wann es mit dem Umbau der Weserbrücke losgehe und und und. Oft bleibe es dann bei bloßen Ankündigungen und nichts passiere, wie z.B. in der Sache der versprochenen Baumnachpflanzungen im Bahnhofsviertel inklusive eines „Pflanzplanes“, der nach und nach abgearbeitet werden sollte.

 

Statt dessen werde das Nachfragen und die Forderung nach Information der Öffentlichkeit vom Bürgermeister als „haltlose Behauptungen“, um „Stimmungen zu schüren“ abgetan. Hier tue sich der Verwaltungschef keinen Gefallen. Eine derartige Reaktion, die überdies im Vorwurf der „populistischen Selbstdarstellung“ gipfele, schade in erster Linie demjenigen, der diesen erhoben habe. Dies vor allem dann, wenn eine inhaltliche, die gestellten Fragen betreffende Antwort völlig unterbleibe.

Die Aufgabe aller Ratsfrauen und Ratsherren ist es u.a., die Verwaltungsarbeit zu kontrollieren. Das tue der Rat gewissenhaft. Dazu gehöre es aber auch, Missstände in die Öffentlichkeit zu tragen. Z. B. dann,  wenn viel versprochen werde, es aber mitunter Jahre brauche, bis es in Teilen oder irgendwann dann ganz umgesetzt werde.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.